Zöliakie, eine Autoimmunerkrankung

Bei Zöliakie, greift das Immunsystem die eigenen Zellen des Körpers durch die Auskleidung des Dünndarms an, beschädigt diese und verhindert die Absorption von Teilen von Lebensmitteln, die gesund und wichtig sind, und sind vor allem in Pflanzenprotein gefunden, vor allem im Getreide.

Zöliakie, eine Autoimmunerkrankung

Dies wirkt auf die Fähigkeit, Nährstoffe richtig zu absorbieren.

Entstehung und Diagnose der Zöliakie

Zöliakie ist eine genetisch bedingte Erkrankung, die eine Person prädisponiert diese zu leiden, aber kann diese nicht entwickeln. Manchmal haben diese Menschen eine emotionales Trauma, Stress, Depressionen oder Ängste, diese können die Krankheit auslösen.

Sie manifestiert sich sowohl bei Kindern und Erwachsenen. Obwohl es eine Krankheit ist, die mehr Kinder betroffen sind, wissen wir jetzt, dass Zöliakie sich in jedem Alter manifestieren kann, auch unter der älteren Bevölkerung.

Die Muttermilch enthält viele Komponenten, die das Baby von Autoimmunerkrankungen während  des Stillens schützt. Eine glutenfreie Diät in den ersten Monaten hilft und  verringert das Risiko Intoleranz gegenüber dieser Substanz zu entwickeln.

Ein Nachteil für die schnelle Erkennung, ist, dass es ein bestimmtes Symptom hat.

Aber die Symptome können auch in vielen anderen Erkrankungen wie Verkümmerung, Anämie, Vitaminmangel, Probleme mit der Leber, der Haut, Osteoporose, Arthritis auftreten.

Zöliakie-Patienten leiden eher an:

  • Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis, systemischer Lupus erythematodes und Sjögren-Syndrom
  • Addison-Krankheit
  • Down-Syndrom
  • Darmkrebs
  • Darm-Lymphom
  • Laktose-Intoleranz
  • Schilddrüsenkrankheit
  • Typ-I-Diabetes

Es gibt keine Grad der Zöliakie, wo die Person Gluten toleriert, aber je nach dem Alter und der Zeit der Entwicklung, bis zur Diagnose und Symptome konsumieren viele Gluten ohne zu wissen, dass Sie an Zöliakie leiden.

Aktuell kann Zöliakie mit einem Schnelltest in Apotheken mit einem Tropfen Blut nachgewiesen werden, die in einer einfachen Vorrichtung erkennt es genügend anti t-TG-IgA .

Unter den verschiedenen Formen der Zöliakie, ist die häufigste in der Kindheit, und als „klassische“ genannt,  Symptome sind der chronische Durchfall, Gewichtsverlust, Blähungen oder Veränderung im Charakter bei kleinen Kindern.

Behandlung

Die einzig wirksame Behandlung ist eine strenge glutenfreie Diät für das Leben. Nicht um die Krankheit zu heilen, aber die Kontrolle der Nahrung, normalisieren Symptome und verhindern Komplikationen im Laufe der Zeit.

Es ist nicht einfach, eine glutenfreie Ernährung zu folgen, vor allem in den Industrieländern, da diese Produkte um bis zu 70% Gluten in Bezug auf die Formulierung, und in Form von Additiven hergestellt werden.

Es wäre sehr wichtig, klare Kennzeichnung von Produkten und Einrichtungen im Zusammenhang mit Lebensmitteln ein Angebot für diese Menschen zur Verfügung stellen.

Es ist ratsam, eine glutenfreie Diät zu folgen, wenn es nicht Zöliakie und Gluten in einer gesunden Person nimmt es notwendig ist, und kann nicht die Symptome maskieren,  und eine mögliche Diagnose behindern.

Um eine glutenfreie Diät vorzubereiten muss klar sein, welche Lebensmittel solche mit Gluten sind und welche nicht.

Wir sollten beachten, dass die Lebensmittelindustrie große Fortschritte in diesem Bereich gemacht hat, und glutenfreie Optionen wie gemeinsame Lebensmittel wie Brot, Gebäck, italienische Pasta, etc., bietet, die in ihrem natürlichen Zustand Gluten enthalten. Das Aussehen und Geschmack dieser Lebensmittel ohne Gluten ist gut und zunehmend haben sie auch akzeptable Preise.

Verbotene Lebensmittel mit Gluten

  • Brot und Mehl von Weizen, Roggen, Gerste und Hafer.
  • Italienische Pasta, Suppe Nudeln, Kekse, Kuchen, Muffins und Gebäck im Allgemeinen.
  • Griess.
  • Produkt hergestellt mit Mehl zitiert und in der Regel alle Lebensmittel zubereitet oder hergestellt, die nicht angeben, dass sie die Gluten enthalten.
  • Milchshakes und Nahrung mit Malz verarbeitet. Pralinen.
  • Tees und Getränke mit Getreide, Malz, Bier, Gerste.
  • Lebensmittel, die Gluten enthalten.

Erlaubte Lebensmittel ohne Gluten

  • Delikatessen im Allgemeinen (Wurst, Schinken oder Fleischpasteten ).
  • Geschmolzener Käse, andere Käse ohne Gewähr Zeichen.
  • Pasteten und Konserven.
  • Süßigkeiten und Bonbons.
  • Nougat, Marzipan.
  • Instant-Kaffee und Tee.

Glutenfreie Lebensmittel.

  • Milch und Milchprodukte (Käse, Butter, Quark, Sahne).
  • Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte.
  • Eier.
  • Früchte
  • Gemüse und Hülsenfrüchte . Soja.
  • Reis, Mais und Tapioka (Mehl und Stärke).
  • Zucker. Honig.
  • Öl. Margarine.
  • Essig, Salz, Pfeffer, Hefe, glutenfreie Farbstoffe.
  • Natürlicher Kaffee und Tee (nicht instant), Kamille, Minze, Zitronengras.
  • Getränke mit Kohlensäure.

Literatur

  1. Biesiekierski, J. R. (2017). What is gluten? Journal of Gastroenterology and Hepatology, 32 Suppl 1, 78–81.
  2. Green, P. H. R., Lebwohl, B., & Greywoode, R. (2015). Celiac disease. The Journal of Allergy and Clinical Immunology, 135(5), 1099–106; quiz 1107.
  3. Shannahan, S., & Leffler, D. A. (2017). Diagnosis and Updates in Celiac Disease. Gastrointestinal Endoscopy Clinics of North America, 27(1), 79–92.
  4. Kelly, C. P., Bai, J. C., Liu, E., & Leffler, D. A. (2015). Advances in diagnosis and management of celiac disease. Gastroenterology, 148(6), 1175–1186.
  5. Pelkowski, T. D., & Viera, A. J. (2014). Celiac disease: diagnosis and management. American Family Physician, 89(2), 99–105.
  6. Nunes-Silva, J. G., Nunes, V. S., Schwartz, R. P., Mlss Trecco, S., Evazian, D., Correa-Giannella, M. L., … Queiroz, M. S. (2017). Impact of type 1 diabetes mellitus and celiac disease on nutrition and quality of life. Nutrition & Diabetes, 7(1), e239.
  7. Kylokas, A., Kaukinen, K., Huhtala, H., Collin, P., Maki, M., & Kurppa, K. (2016). Type 1 and type 2 diabetes in celiac disease: prevalence and effect on clinical and histological presentation. BMC Gastroenterology, 16(1), 76.
  8. Weiss, B., & Pinhas-Hamiel, O. (2017). Celiac Disease and Diabetes: When to Test and Treat. Journal of Pediatric Gastroenterology and Nutrition, 64(2), 175–179.
  9. Ojetti, V., Nucera, G., Migneco, A., Gabrielli, M., Lauritano, C., Danese, S., … Gasbarrini, A. (2005). High prevalence of celiac disease in patients with lactose intolerance. Digestion, 71(2), 106–110.
  10. Zachor, D. A., Mroczek-Musulman, E., & Brown, P. (2000). Prevalence of celiac disease in Down syndrome in the United States. Journal of Pediatric Gastroenterology and Nutrition, 31(3), 275–279.
  11. Marild, K., Stephansson, O., Grahnquist, L., Cnattingius, S., Soderman, G., & Ludvigsson, J. F. (2013). Down syndrome is associated with elevated risk of celiac disease: a nationwide case-control study. The Journal of Pediatrics, 163(1), 237–242.
  12. Sharr, C., Lavigne, J., Elsharkawi, I. M. A., Ozonoff, A., Baumer, N., Brasington, C., … Skotko, B. G. (2016). Detecting celiac disease in patients with Down syndrome. American Journal of Medical Genetics. Part A, 170(12), 3098–3105.
  13. Ludvigsson, J. F., Lebwohl, B., Green, P. H. R., Chung, W. K., & Marild, K. (2017). Celiac disease and Down syndrome mortality: a nationwide cohort study. BMC Pediatrics, 17(1), 41.
  14. Pavlovic, M., Berenji, K., & Bukurov, M. (2017). Screening of celiac disease in Down syndrome – Old and new dilemmas. World Journal of Clinical Cases, 5(7), 264–269.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Verwendung von Cookies

Diese Seite nutzt Cookies damit Sie die beste Nutzer-Erfahrung haben. Wenn Sie weiter im Internet surfen geben Sie Ihre Zustimmung zur Annahme der Cookies und akzeptieren unsere Cookie-Politik.

ACEPTAR
Aviso de cookies