Yoga Sutras: Ein Lebensstil vereint Körper, Geist und Seele

Yoga bedeutet Einheit von Körper, Geist und Seele. Und nur, wenn wir in den drei Ebenen ein Gleichgewicht und Balance erreichen führt das zur Harmonie.

Yoga Sutras: ein Lebensstil der Körper, Geist und Seele vereinigt

Zwar trifft es zu, dass für die meisten Menschen  Yoga-Übung oft nur als eine körperliche Übung angesehen wird, aber es handelt sich um eine ganze Lebensweise. Mit der Praxis lernen Sie die Kunst der Atmung, Meditation, und Kriya, der philosophische Teil.

Um mehr über diese Disziplin zu lernen können Sie einige der klassischen Texte lesen, wie Patanjali Yoga Sutras.  Der physische Teil ist ein sehr kleiner Teil im Weg zu unserer Gesamtentwicklung.

Die acht Schritte der Sutras

Yoga Sutras: Ein Lebensstil vereint Körper, Geist und Seele

Bis zur Veröffentlichung der Yoga Sutras wurden diese mündlich von Meister zu Schüler übertragen, das Patanjali hat all diese Lehren in einer Sammlung von 195 Aphorismen zusammngestellt und legte so den Grundstein des klassischen Yoga fest. Durch diese Aussagen der Yoga Prinzipien  in einer Reihe von acht Stufen erstellt, die das ultimative Ziel des Yogas beschreiben.

Die ersten Schritte beziehen sich auf die Ethik des Yogas, das heißt, sind die Menge der moralischen Regeln, die das Verhalten der Yogis regeln (zu anderen und zu sich selbst). Es wurden in fünf Yamas oder Universal Gebote, und fünf Niyamas oder einzelne Gebote zusammengefasst.

Die Yamas

Die Yamas betonen Verpflichtungen mit anderen und sind: Ahimsa oder kein Schaden, vielleicht einer der am meisten wiederholten, Satya oder die Wahrheit sagen, Brahmacarya; und Aparigraha oder Gier. Diese letzten vier dienen nur dazu die ersten zu verstäken.

Die Niyamas

Die Niyamas konzentrieren sich auf die Verpflichtungen uns gegenüber und sind Shaucha oder Reinheit von Körper und Geist. Die Reinheit des Körpers beinhaltet reine Nahrung zu essen, und sich um den eigenen Körper zu kümmern,  was bedeutet, sich fit zu halten, beachten Sie Ihre Ernährung, obwohl die meisten Yogis  meist auch vegetarisch sind, müssen Sie kein Vegetarier werden, Sie müssen nur eine ausgewogene Ernährung haben die Ihnen die Energie liefert,  die Sie für den Tag brauchen. Für die Reinheit des Geistes fördern Sie reine Gedanken, die eng mit den Prinzipien verbunden sind.  Samtosha oder zufrieden zu sein, Tapah oder Disziplin, sondern aus der Sicht der Pflicht gesehen, wenn man keine Leidenschaft für das hat was wir tun, so wird es leichter sein, um eine stabile Disziplin zu entwickeln.  Sva’dhya’ya oder die Untersuchung von Fragen im Zusammenhang mit unserer Entwicklung.

Asana

Asana (Körperhaltungen), wie von Patanjali bestimmt, sollten unsere Asanas fest und stabil sein, so wird dies auf der Grundlage einer guten Mentalität sein, nur dann bekommen wir das perfekte Asana.

Einmal in unserer Praxis integrieren wir die Pranayama oder Atmung, was uns hilft mehr Energie, Vitalität und die Kontrolle über Emotionen zu haben.

Wir haben außerdem die Pratyahara oder Sinn-Steuerung, und das schließt unsere Sinne auf äußere Reize um den Frieden zu finden.

Die letzten Schritte beziehen sich auf die Meditation, Kern dieses Lebensstils, und Dharana oder Konzentration, Dhyana oder Meditation und schließlich Samadhi oder Erwachen des Bewusstseins.

All diese Aspekte in unseren täglichen Leben zu integrieren ist persönlich,  Yoga ist ein Lebensstil, den jeder selbst entscheiden kann.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Verwendung von Cookies

Diese Seite nutzt Cookies damit Sie die beste Nutzer-Erfahrung haben. Wenn Sie weiter im Internet surfen geben Sie Ihre Zustimmung zur Annahme der Cookies und akzeptieren unsere Cookie-Politik.

ACEPTAR
Aviso de cookies