Östliche Philosophie über Krankheit

Die östliche Philosophie hat eine besondere Sicht über den Menschen, seine Umwelt und die Krankheit, basiert auf Tausenden von Jahren der Beobachtung und Praxis.

Östliche Philosophie über die Krankheit

Das Tao, Yin und Yang sind die Prämissen, auf dem das östliche Denken beruht. Diese drei Konzepte  zu definieren ist fast unmöglich:

Tao

Nach der östlichen Philosophie geschehen die Dinge, wie sie geschehen müssen. Die Person sollte dem Diktat der Gesellschaft ignorieren und sich nur auf das zugrund liegende Muster des Universums halten, der das Muster des Denkens beinflusst.

Yin und Yang: die komplementäre Balance

In der östlichen Philosophie sind Yin und Yang sind weder Energie, Stoffe oder Elemente; es ist einfach eine Klassifizierung und Verteilung der Phänomene.

Mindestens 8 Jahre kann eine Karriere in der traditionellen chinesischen Medizin dauern, 3 Jahre sind zum Verständnis von Yin und Yang gewidmet. Dies zeigt die Komplexität solcher Philosophien.

Östliche Philosophie

Yang: oben, außen, Tag, Frühling, Sommer, leicht, hell …

Yin: nach unten, innen, Nacht, Herbst, Winter, alt, dunkel …

Auf den ersten Blick scheint es leicht zu verstehen, dass es absolute Gegensätze sind, aber es ist nicht so. Mit dieser Philosophie wird alles interpretiert, was im Universum passiert.

So gibt es Funktionen die in erster Linie Yang sind und andere Yin. Diese Interpretationen kommen von den alten Zeiten, aus entlegensten Orten und Regionen des ländlichen China durch Vererbung von Generation zu Generation weitergegeben.

Prävention von Krankheiten

Die richtigen Interpretationen sind durch Beobachtung, Palpation und Gewohnheiten, diese können  Störungen verursachen, so ist die Prävention von größter Bedeutung. So war ein Arzt früher ein Bekannter für die Familien, er wusste wie er diese gesund halten konnte und wie man eine Krankheit heilte.

Diese Art des Denkens ist oft in Widerspruch mit der westlichen Art des Handelns wenn es um eine Krankheit geht, es werden die Symptome angegriffen,  ohne sich Gedanken über den Ursprung zu machen. Eine komplexe Abfrage und eine gute Beobachtung des Verhaltens des Patienten kann Signale geben. Wir können die Krankheit behandeln, wenn sie auftritt, aber es ist immer am besten, den Ursprung zu kennen, und die Prävention.

Lernen aus der Philosophie

Durch unser Denken und Handeln, scheint es ein wenig seltsam, aber wir haben Tausende von Jahren Unterstützung, das bedeutet die östliche Philosophie.

Wir müssen uns bewusst sein, dass unser Lebensstandard sich verändert hat und die Krankheiten, die einmal leichter zu behandeln waren, sind heute komplexer und schwieriger geworden. Wir schließen nicht die Türen zur modernen Entwicklungen und wollen ihre Vorteile nutzen, aber wir kennen oft nicht die Vorteile der Techniken die keine Chemikalien erfordern.

Dies östliche  Philosophie kann unser Leben  in Qualität und Komfort verbessern.

Aus unserer westlichen Perspektive finden wir es schwer, bestimmte Bräuche anderer Kulturen und Religionen zu verstehen. Heute gibt es  in der Politik, Wirtschaft oder Religion so viele offensichtliche Unterschiede, diese werden dank der Auslegung umgesetzt.

Emotionen innerhalb der östlichen Philosophie

Auf der Rückkehr geht die östliche Philosophie, geht man durch verschiedene Zeitzyklen:

Jahreszyklus: Die natürliche Bewegung von Energie ist im Frühjahr die Keimung, Wachstum im Sommer, Ernte im Herbst und Erhaltung im Winter.

Monatszyklus: Wenn der Mond voll ist, blüht die Gesundheit, das Blut ist reichlich vorhanden und die biologischen Funktionen sind voll aktiv. Die Muskeln sind stark und die Haut straff. Umgekehrt, wenn der Mond alt ist, passiert es umgekehrt: Das Blut ist nicht reichlich vorhanden, die Funktionen sind arm, schwache Muskeln und schlaffe Haut.

Tageszyklus: In der Morgendämmerung  wird Yang aktiviert, am Mittag  wird er schwach und endet in der Nacht, und die Hautporen schließen sich. Viele Menschen haben einen klaren Kopf in den frühen Morgenstunden, sind ruhig während des Tages, manche empfinden Beschwerden am Nachmittag oder Nachts.

Die Veränderungen der Emotionen wirken auf die Bewegungen von Energie. Jeder emotionale Faktor ist mit einem Körperteil verbunden. Zu viel Ärger schadet die Leber. Es gibt Beziehungen, die zwischen den verschiedenen emotionalen Faktoren in Wechselwirkung treten. Die Beziehung zwischen Emotionen und Organe hat eine doppelte Richtung. Organische Erkrankungen können emotionale Störungen verursachen. Energiemangel im Herzen. Die Fülle des Herzens verursacht Euphorie und endlose Gelächter.

Dies zeigt, dass die orientalische Medizin Krankheiten über die Heilung sieht, zur Wiederherstellung des Gleichgewichts im Körper in Bezug auf uns und das ganze Universum. Die orientalische Philosophie basiert auf der Natur, in der die mentalen, emotionalen, physiologischen oder sozialen Aktivitäten Ausdruck ihres Lebensprinzips sind.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Verwendung von Cookies

Diese Seite nutzt Cookies damit Sie die beste Nutzer-Erfahrung haben. Wenn Sie weiter im Internet surfen geben Sie Ihre Zustimmung zur Annahme der Cookies und akzeptieren unsere Cookie-Politik.

ACEPTAR
Aviso de cookies