Kinder Erziehung

Die Meditation ist ein Werkzeug, dass uns als Eltern begleiten kann, in dem Abenteuer der Kinder Erziehung. Das erste, was als Eltern zu verstehen ist, ist das Meditation ein Weg ist um Bewußtsein zu gewinnen. Bewusstsein gewinnen bedeutet, dass wir erkennen, was wir tun und warum wir es tun, eine reife Überlegung, für unser Handeln.

In der Erziehung der Kinder  funktionieren bestimmte Dinge nicht, wenn die Kinder zum Beispiel  sehr unruhig, und weil ihre Aufmerksamkeit zu schnell von einer Sache zur anderen geht, ist es oft unmöglich, viel Kraft zu behalten und vor allem solle man zuhören was Kinder denken, weil diese aus ihrer frischen Spontaneität und Kreativität kommen.

Kinder: Reflektierende Meditation

Kinder Erziehung

Aktive Meditation ist einfach, um durch kleine Reflexion zu fahren. Von den 6. oder 7. Lebensjahr kann man schon mit einer kleinen Durchführung dieser Meditation anfangen, die sich auf die Fähigkeit konzentriert durch eine Reflexion die Emotionen und Bewusstsein zu beobachten die sich natürlich entwickeln.

Schritte  

Jedes Mal wenn Sie mit Ihrem  Kind schimpfen wollen für etwas, was falsch war für Sie, sollten Sie versuchen, mehr Fragen als Worte des Tadels zu führen. Kein Zweifel wir lernen nicht  besser,  wenn jemand sagt, das etwas was wir gemacht haben „falsch“ ist. Wir müssen berücksichtigen, dass die Kinder lernen und keine Absicht von „schlecht oder gut“ verstehen. Allerdings fühlen sie sich wirklich schlecht oder schuldig, wenn sie glauben, dass Sie etwas falsch gemacht haben. Desto mehr das Kind zurechtgewiesen wird und das Gefühl hat, dass es tatsächlich etwas falsch macht, wird es mit ser Zeit unsicher.

Besser Fragen. Zweifellos ist Fragen der beste Weg, damit Kinder lernen und zu schätzen wissen, was sie tun müssen, das heisst eine  geführte Reflexion. Wir starten Führung mit Fragen wie: Was denkst du über dem was du getan hast? Wie fühlst du dich?, etc. Die Antworten, die Sie uns geben können, dann mit unserer Meinung gewürzt werden.

Programmieren mit Worten.  Es ist wichtig die Kinder nicht zu zwingen, sondern mit einer sehr freundlichen Art und Weise anzusprechen, und sie nicht mit Sätzen wie folgende Verurteilungen zu definieren, wie „du bist schlecht“ „du irrst dich“. Denken Sie an die Neuprogrammierung, alles, was wir tun, mit einer nicht positiven Haltung ist die unerwünschten Verhaltensweisen zu verstärken.

Diese kurze Schritte sind die Voraussetzungen für das Glück des nächsten Erwachsenen, weil das Lernen durch  Beobachtung geschieht und Kinder sollten immer wissen, dass was sie fühlen für  andere auch  wichtig ist, so lernen Sie später die bestimmten Situacionen besser einzuschätzen, iht Bewusstsein zu bereichern für ein bewusstes emotionale Management, was ein erfülltes und glückliches Leben entspricht.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Verwendung von Cookies

Diese Seite nutzt Cookies damit Sie die beste Nutzer-Erfahrung haben. Wenn Sie weiter im Internet surfen geben Sie Ihre Zustimmung zur Annahme der Cookies und akzeptieren unsere Cookie-Politik.

ACEPTAR
Aviso de cookies