Amaranth: Quelle für pflanzliches Eiweiß.

Amaranth ist ein Getreide mit einzigartigen Vorteilen und mit sehr vorteilhaften Ernährungs-und medizinischen Eigenschaften,  eine sehr edle Pflanze, die in fast in jedem Klima, mit viel Wasser und Sonne wächst.

Quelle für pflanzliches Eiweiß

Amaranth: Eigenschaften

Amaranth enthält eine außergewöhnliche Qualität Protein. Der Amaranth Samen enthält zwischen 14 und 19% pflanzliches Eiweiß. Das Gleichgewicht an essentiellen Aminosäuren ist deutlich besser als bei anderen pflanzlichen Proteinen.  Amaranth-Protein ist eine gute Quelle von Lysin (das doppelte im Vergleich zu Weizen und das Dreifache im Vergleich zu Mais). Das Öl macht den Samen reich an ungesättigten Fettsäuren wie Linolsäure, die eine essentielle Fettsäure ist. Amaranth enthält auch Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium, Zink, Kupfer, Mangan, Nickel und Eisen.

Amaranth enthält auch Vitamine wie Thiamin, Riboflavin, Niacin und Vitamin C, die hauptsächlich in der Hülle verteilt sind. Die Blätter enthalten  86% Feuchtigkeit und 3,5% pflanzliches Eiweiß. In den Blättern und insbesondere in dem Keim, können wir einen hohen Anteil der Vitamine A und C, natürliche Fette und Mineralstoffe wie Phosphor, Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen finden.

Amaranth bieten  25% des Tagesbedarfs an Eiweiß. Es gilt als ein potentielles Energie Lebensmittel, mit einem Gleichgewicht von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten die  Nährstoffe liefern auch bei einem reduzierten Verbrauch. Der Keim ist reich an Vitamin C und B-Komplex.

Medizinische Aspekte

Man kann tatsächlich sagen, dass es sich um ein sehr komplettes Lebensmittel handelt, Amaranth hält  den Körper gesund und gut genährt.  Das Getreide zeigt auch sehr gute Ergebnisse vor allem bei Zöliakie (Getreide Unverträglichkeit ), für Personen mit hohem Cholesterinspiegel und bei Enzephalopathie. Sein hoher Ballaststoffgehalt macht es sehr wirksam gegen alle Magen-Darm-Erkrankungen, Divertikel und Verdauungsprobleme. Einige Studien zeigen, dass das Fett und die anderen Elemente zur Regulierung der Leberenzym hilft. Es ist ein präventives Lebensmittel für alle Herzerkrankungen. Lecithin, isoliert aus dem Samen, kann ein Heilmittel für einige Krebsarten sein.

Das Amaranth Mehl  ist ein Lebensmittel mit so viel Potenzial und gehört zu vielen Gerichten weltweit, trotzdem ist es sogar in vegetarischen Restaurants noch nicht so leicht zu finden. Aktuelle Studien zeigen, dass es die beste Quelle für pflanzliches Eiweiß ist, dieses edle Getreide könnte den Hunger auf der Welt bekämpfen, weil es einfach ist zu ernten, einen  hohen Nährwert hat, plus die Samen können bis zu fünf Jahre gespeichert werden, ohne strenge Bedingungen in der Lagerung.

Literatur

  1. Collar, C., Conte, P., Fadda, C., & Piga, A. (2015). Gluten-free dough-making of specialty breads: Significance of blended starches, flours and additives on dough behaviour. Food Science and Technology International = Ciencia y Tecnologia de Los Alimentos Internacional, 21(7), 523–536.
  2. Cheng, A. (2018). Review: Shaping a sustainable food future by rediscovering long-forgotten ancient grains. Plant Science : An International Journal of Experimental Plant Biology, 269, 136–142.
  3. Tang, Y., & Tsao, R. (2017). Phytochemicals in quinoa and amaranth grains and their antioxidant, anti-inflammatory, and potential health beneficial effects: a review. Molecular Nutrition & Food Research, 61(7).
  4. Galan, M. G., Drago, S. R., Armada, M., & González José, R. (2013). Iron, zinc and calcium dialyzability from extruded product based on whole grain amaranth (Amaranthus caudatus and Amaranthus cruentus) and amaranth/Zea mays blends. International Journal of Food Sciences and Nutrition, 64(4), 502–507.
  5. Zhu, F. (2017). Structures, physicochemical properties, and applications of amaranth starch. Critical Reviews in Food Science and Nutrition, 57(2), 313–325.
  6. Venskutonis, P. R., & Kraujalis, P. (2013). Nutritional Components of Amaranth Seeds and Vegetables: A Review on Composition, Properties, and Uses. Comprehensive Reviews in Food Science and Food Safety, 12(4), 381–412.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Eine Antwort
  1. 6 Januar 2018

Schreiben Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Verwendung von Cookies

Diese Seite nutzt Cookies damit Sie die beste Nutzer-Erfahrung haben. Wenn Sie weiter im Internet surfen geben Sie Ihre Zustimmung zur Annahme der Cookies und akzeptieren unsere Cookie-Politik.

ACEPTAR
Aviso de cookies