Achtung: Parkinson auch schon vor dem 30. Lebensjahr

Die Parkinson-Krankheit kann auch junge Menschen um die 30 Jahre beeinflussen. Es gibt jetzt ein Durchschnitt von 300.000 Menschen auf der Welt, die an Parkinson leiden und in dieser Summe sind  1 oder 2% dieser Menschen jünger als 30 Jahre.

Achtung: Parkinson auch schon vor dem 30. Lebensjahr

Obwohl die Zahl  nicht alarmierend ist, ist diese Störung durch Zittern und Steifigkeit der Glieder bezeichnet, oft degenerativ und mit Depression begleitet, und kann sich als Krankheit auch in der Jugend auslösen.

Ein Beispiel

Zum Beispiel in Peru, Südamerika  sind nach dem Nationalen Institut für Neurologische Wissenschaften  5% der Fälle Jugendliche,  und die Symptome sind in der Regel in diesem Alter aggressiver,  meinen die Spezialisten.

Daraus kann geschlossen werden, dass junge Menschen, die Entwicklung der körperlichen Symptomen oder Motoren  stärker und spürbarer erleben zum Vergleich zu einer Person die an der Krankheit leidet, aber über 60 Jahre.

Typischerweise liegt der Beginn der Parkinson Krankheit in der Bevölkerung ab  30 Jahren aufgrund eines genetischen Faktors.

Ursachen

Diese Krankheit wird durch einen Mangel an Dopamin verursacht, weil die Neuronen langsam absterben. Mit nicht genug von diesem Hormon können die Zellen die Bewegung nicht geeignet kontrollieren, und deswegen auch nicht so effektiv sein, um Nachrichten zu den Muskeln zu schicken, oder diese richtig schicken, meistens sind die Körperbewegungen  dann unkoordiniert.

Ärzte müssen noch den Grund finden, warum  Dopamin-Neuronen verantwortlich sind für die Abnutzung und Sterben der Zellen.

Parkinson erkennen

Einige ersten Symptome dieser Krankheit sind ein mildes Zittern oder das Gefühl, dass Ihr Bein oder Fuß etwas hart und steif sind. Diese Symptome zeigen sich nur auf einer Seite des Körpers oder in beiden.

Sie können auch Probleme mit dem Gleichgewicht haben und eine gebeugte Haltung und Schluckbeschwerden haben. Manchmal auch mit Verstopfungs Probleme und langsames Blinken zugeordnet.

Obwohl  es noch kein Heilmittel für Parkinson  gibt, gibt es Lebensmittel, die Verbündete gegen diese Krankheit sind, und uns helfen können, dieses Übel zu bekämpfen und / oder bewirken, dass der Beginn die Symptome verzögert  und die Schäden verringert. Beispielsweise sind folgende Lebensmittel empfehlenswert:

Bohnen, die reich an Levodopa sind,  Vorläufer im Aminosäurestoffwechsel von Dopamin, besser als Medikamente gegen Parkinson, also ist es am besten, Dopamin in der natürlichen Form zu konsumieren.

Folsäureaufnahme kann die Entwicklung einiger Symptome der Krankheit  verhindern. Dieses Element kann in grünem Blattgemüse wie Spinat, Algen, Brokkoli etc. gefunden werden.  Auch in der Avocado und Soja vorhanden.

Die positive Wirkung von dem täglichen Kaffee Konsum  um  das Risiko dieser degenerativen Erkrankung zu reduzieren ist noch nicht bestätigt. Aber nach einigen Thesen enthält Kaffee Chlorogensäuren und Melanin, starke Antioxidantien, die zur Bekämpfung von oxidativem Stress bewirken.

Kurkuma hilft den Neuronen zur Herstellung von Dopamin, dank seinen ausgezeichneten entzündungshemmenden Eigenschaften, so bestätigt es eine große Studie von John Hopkins University US.

Grüner Tee, abgesehen davon, dass dieser  ausgezeichnet harntreibend wirkt, und zum abnehmen hilft,  empfohlen bei Parkinson für seine hohe Konzentration an Polyphenolen, diese Antioxidantien kämpfen für die Neuronen und schützen diese.

Die Wirkung ist sofort zeigen Wissenschaftler, je mehr grüner Tee konsumiert wird, kann man sich besser vor der Krankheit schützten.

Apfel, diese Frucht ist auch ratsam wegen den Flavonoiden in ihrer Zusammensetzung, zur Verbesserung der Überlebensrate der Neuronen. Andere vorteilhafte Früchte sind Orangen, Trauben und rote Beeren.

Vitamin B6, da einige Experten eine Beziehung zwischen B6-Mangel, und einem geringen Dopaminspiegel bei Parkinson-Patienten beobachtet.

Aber wir müssen auch wachsam  sein auf die negativen Auswirkungen, die mit den vorgeschriebenen Medikamenten erscheinen können. Es ist am besten Ihren Arzt zu fragen.

Vitamin E und C können helfen die Gehirnzellen vor der Degeneration schützen, weshalb seine Verwendung  ebenfalls gefördert wird.  Dieser Effekt ist am effektivsten bei Patienten, die in den frühen Stadien der Parkinson Krankheit sind, und die noch keine Medikamente um den Dopaminspiegel  zu erhöhen verschrieben bekommen haben.

Während  Parkinson noch nicht geheilt werden kann,  sucht die Forschung  ihre Ursachen,  man sollte deswegen den Zigarettenkonsum und andere Risikofaktoren vermeiden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Verwendung von Cookies

Diese Seite nutzt Cookies damit Sie die beste Nutzer-Erfahrung haben. Wenn Sie weiter im Internet surfen geben Sie Ihre Zustimmung zur Annahme der Cookies und akzeptieren unsere Cookie-Politik.

ACEPTAR
Aviso de cookies